Kaktus: Winterschutz Cactaceae

Was die wenigsten Leute wissen: es gibt einige Kakteen, die sich aufgrund ihrer Frosthärte und Nässeverträglichkeit gut zur Auspflanzung in unseren Regionen eignen. Wählt man die richtige Art + Sorte aus, so kommt man vielerorts in Deutschland ohne Kälte- und mit leichtem Nässeschutz aus.

zur Gallerie (Igelkaktus)
zur Gallerie (Feigenkaktus)
zur Gallerie (Fussfesselkaktus)
zur Gallerie (Warzenkaktus)

Full screenExit full screen
Slider

Es gibt einige frostharte Kakteen, die auch sehr strenge Fröste aushalten. Unsere feuchten Winter dagegen ein größeres Problem dar. Milde, feuchte Winter mit einem Wechselspiel aus Frost- und Tauwetter sind daher meist kritischer als ein richtig knackiger Winter.

Kälteschutz

Es gibt Kakteen, die Fröste bis -25°C (entspricht Klimazonen USDA5B) aushalten und damit in einem durchschnittlichen Winter in ganz Deutschland ohne bzw. mit leichtem Frostschutz kultivierbar sind.

Die Kälteschutzmaßnahmen lassen sich folgendermaßen abstufen:

Leichter Kälteschutz besteht aus einem einfachen Wurzelschutz, bei dem die Wurzeln mit Mulch, Laub o.ä. bedeckt und ggf. einer Plane bedeckt werden.

Mittlerer Kälteschutz erweitert den leichten Schutz um einen Jutesack, Vlies oder ähnliche atmungsaktive Materialien, die man dem Kaktus locker überzieht.

Starker Kälteschutz lässt sich entweder durch eine mit Styropor oder Luftpolsterfolie geschützte Umhausung realisieren. Zusätzlich wird der Kaktus beheizt, idealerweise über temperaturgesteuerte Heizkabel. Bei Kakteen ist – sobald es die Temperaturen zulassen – eine Belüftung des Winterschutzes ganz wichtig, um Pilzgefahr zu vermeiden.

Nässeschutz

Einige wenige Kaktus-Arten kommen bei uns – gute Drainage und sandiger, steiniger Boden vorausgesetzt – komplett ohne Nässeschutz aus.

Entscheidend ist die winterliche Niederschlagsmenge. Bei Niederschlagsmengen über 800mm pro Jahr ist ein Nässeschutz grundsätzlich anzuraten, bei über 1000mm zwingend erforderlich.

Die Nässeschutzmaßnahmen lassen sich folgendermaßen abstufen:

Leichter Nässeschutz ist durch geschickte Standortwahl erreichbar, z.B. unterhalb eines Dachvorsprungs, in Hauswandnähe oder hinter einer Wand, die den Kaktus Richtung Norden und Osten schützt. Idealerweise pflanzt man Kakteen an einer leichten Schräge oder auf einem Hügel, so dass Regenwasser abfließen kann.

Mittlerer Nässeschutz erweitert den leichten Schutz um eine Überdachung mit lichtdurchlässigem Material wie z.B. Glas, Plexiglas, Wellpolyesterbahnen, transparenter Baufolie (mit 0.2mm Stärke) oder Doppelstegplatten realisieren. Ganz einfach ist der Schutz mit 4 Holzpflöcken, auf die man mit dem Boden nach oben eine durchsichtige Plastikkiste setzt. Der Regenschutz sollte mindestens auf 1 Seite offen sein, um luftig zu sein.

Starker Nässeschutz lässt sich durch eine Umhausung realisieren. Der Nässeschutz wird bereits sehr zeitig im Herbst installiert, damit der Kaktus mit einem sehr trockenen Boden in die ersten Frostnächte geht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Aktuelle Umfrage

In meinem Garten wachsen...

Aktuelle Fotos

19-12-03 19-12-02 19-12-01 19-11-Harlekinweide 01

Aktuelle Beiträge

Meine Gartenphilosophie
Freilandhaltung vs. Kübelhaltung exotischer Pflanzen
1080P Aussenkamera (Panamalar)
Exotengarten-Charts: 19/11
Chronologisches Stammwachstum meiner exotischen Pflanzen
Slider

Aktuelle Foren-Beiträge

Ensete maurellii überwintern
Was hat meine Trachy
Top