Hormonbehandlung von Pflanzen

Die Anwendung von im deutschen Handel verbotenen auxinhaltigen Hormonmitteln wie z.B. Superthrive hat fast etwas von einem mystischen Hexengebräu, welches nur in der Hand des Meisters seinen wahren Zauber versprüht…

Full screenExit full screen
Slider

Pflanzen steuern ihre Entwicklungsprozesse maßgeblich über 5 pflanzeneigene Hormone, sogenannte Phytohormone. 3 dieser 5 Phytohormone – Auxin, Gibberellin und Cytokinin – sind wachstumsfördernde Hormone, während die anderen 2 – nämlich Ethylen und Abscisinsäure – wachstumshemmend sind.

Um als Gärtner das Wachstum der eigenen Pflanzen zu beeinflussen, sind Phytohormone – i.d.R. bereits in verabreichbarer, flüssiger Form – im Handel erhältlich. Auxin ist hierbei wohl das bekannteste Phytohormon. Es wird zur besseren Bewurzelung von Pflanzen genutzt. Daneben findet man gelegentlich Giberellin bzw. Giberellinsäure im Handel, meist in Pulverform. Es kann zur besseren / schnelleren Keimung von Pflanzen eingesetzt werden.

Was ist Auxin?

Auxin ist – auch, wenn man das oftmals anders liest – kein Dünger, sondern ein natürlicher Botenstoff, ein Streckungs- bzw. Phytohormon, welches Gefäßpflanzen (Pflanzen, die Leitbündel zum Transport von Wasser und Nährstoffen besitzen) und Laubmoose aussenden, um das eigene Wachstum anzuregen, wenn das eigene Blattwerk nicht mehr ausreichend (mit Wasser, Nährstoffen oder Licht) versorgt wird. In der Natur kommen Auxine hauptsächlich als Indol-3-Essigsäure (IAA) vor.

Bei den Phytohormonen gibt es neben Auxin u.a. die Gruppe der Cytokinine. Während Cytokinin ein aus dem Wurzelwerk entsandter Botenstoff ist, der Blatt- und Blütenbildung anregt, wird Auxin umgekehrt von den Blättern entsandt, um das Wurzelwachstum anzuregen.

Auxinlösungen gibt es auch im Handel zu kaufen. Die bekanntesten Produkte sind Superthrive, GardenPalms Booster und FloraSprint. Es handelt sich hier jeweils um Konzentrate aus Auxin und verschiedenen Vitaminen, die stark mit Wasser verdünnt werden müssen. Diese Produkte basieren i.d.R. nicht auf IAA, da IAA in wässriger Lösung instabil ist.

Auxin darf aufgrund fehlender Zulassung in Deutschland i.ü. nicht gewerblich verkauft werden. Der Bezug über das Internet ist aber erlaubt.

Wirkung von Auxin

Durch Verabreichung von Auxin wird der Pflanze suggeriert, dass ihre Blätter und Blüten nicht ausreichend versorgt sind. Infolge wird insbesondere das Streckungswachstum (Längenwachstum von Wurzeln + Sprossachse) angeregt. Auxin wird daher insbesondere eingesetzt, um bei Auspflanzungen für ein rasches Anwurzeln der Pflanzen (vor dem ersten Winter) zu sorgen.

Die Reaktion von Pflanzen auf Auxin kann dabei im Detail durchaus variieren: während z.B. Palmen mit starkem Wurzelwachstum reagieren, reagieren Bananen mit vermehrter Kindelbildung oder Yuccas neben dem Wurzelwachstum z.T. mit der Bildung weiterer Stämme.

Die Wirkung von Auxin kann man auch in der Natur wunderbar beobachten: wenn Pflanzenteile zu wenig Licht bekommen, sorgt die natürliche Auxin-Ausschüttung der Pflanze auf der lichtschwachen Seite (Schattenseite) für schnelleres Wachstum, so dass sich die Pflanze automatisch Richtung Licht neigt (sogenannte ‚Schattenflucht‘ bzw. ‚Schattenvermeidungsreaktion‘). Manche Gärtnereien nutzen diesen Effekt (Phototropismus), um durch Lichtentzug für schnelleres Wachstum zu sorgen. Diese ‚vergeilten‘ Pflanzen haben dann i.d.R. einen langen, dünnen Stamm und überlange Stiele bzw. Äste.

Obwohl Auxine in der Landwirtschaft sowie im Obst- und Gartenbau bereits eine sehr breite Anwendung finden, gehen die Meinungen bzgl. der Wirkung einer zusätzlichen Auxin-Gabe im privaten Bereich z.T. weit auseinander. In Expertenforen sind hierzu seit Jahren wahre Glaubenskriege im Gange.

Dosierung von Auxin

Auxin fördert bei korrekter Dosierung das Wachstum, während eine zu hohe Dosierung oder eine zu häufige Anwendung durch die Pflanze als Irritation wahrgenommen wird, die dann zu einer (starken) Wachstumshemmung führt.

Dosierung bei Palmen

Die Zugabe von Auxin empfiehlt sich 1- bis 2-mal pro Saison in den ersten 2 Jahre nach Aus- / Umpflanzung, um für ein schnelles, gutes Anwurzeln vor den ersten Freiland-Wintern zu sorgen.

Über die Dosierung der Auxin-Wasser-Mischung lässt sich bei Palmen entweder das Wachstum der Adventiv- oder das der Haarwurzeln anregen. Eine exakte Dosierung ist hierbei entscheidend.

Hierbei empfiehlt sich etwa folgende Dosierung;

  • Anregung Adventivwurzelwachstum: 15-20ml/10l
  • Anregung Haarwurzelwachstum: 2-3ml/10l

Zur Erklärung: sind viele Blätter unterversorgt, so sendet eine Palme viel Auxin aus, um das Wurzelwerk über die Hauptwurzeln (Adventivwurzeln) zu vergrössern und so an anderen Stellen nach Wasser + Nährstoffen zu suchen. Bei geringer Auxin-Produktion sorgt die Palme eher für ein feineres Wurzelwerk (Haarwurzeln).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Exoten-Konfigurator

Welche Exoten eignen sich für Deinen Garten?
 HIER  gibt es die Antwort!neu

Aktuelle Umfrage

Der Exotengärtner ist ...

Aktuelle Fotos

18-10-Schnee-Eukalyptus 01 18-10-Indianerbanane 01 18-10-chinesische Dattel 01 18-10-01

Aktuelle Beiträge

Herkunft frostharter Exoten
Exotensaison 2018/19: eine Traumsaison!
Schwarzbraundorniger Feigenkaktus: Kaufgründe
Pflanze der Saison 2018/19: Indianerbanane
Chronologie meines Winterschutzes
Slider

Aktuelle Foren-Beiträge

Forensuche

Top

Durch die Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden.

Schließen