Bitterzitrone: Steckbrief Citrus trifoliata

Wer eine Zitruspflanze für die dauerhafte Auspflanzung im Garten sucht, sollte sich eine Bitterzitrone zulegen. Diese ist in ganz Deutschland quasi winterhart, kommt also im Regelfall ohne jeglichen Winterschutz aus.

zur Gallerie

Full screenExit full screen
Slider

Systematik

Die Bitterzitrone (Citrus trifoliata), auch dreiblättrige Orange oder Bitterorange genannt, ist die einzige Art aus der Gattung Poncirus und gehört zur Familie der Rautengewächse (Rutaceae). Sie gehört damit nicht zur Gattung der eigentlichen Zitruspflanzen (Citrus), ist aber sehr eng mit diesen verwandt.

Herkunft / Verbreitung

Die Bitterzitrone stammt aus China und Japan.

Eigenschaften

Wachstum

Die Bitterzitrone wächst als Strauch oder kleiner Baum mit Wuchshöhen bis zu 4m. Als junge Pflanzen sind Bitterzitronen raschwüchsig, später ist der Zuwachs verhalten.

Frosthärte

Generelle Frosthärte-Informationen zur Bitterzitrone finden sich hier. Sie gilt als die frosthärteste ‚Zitruspflanze‘.

Habitus

Rhizom / Wurzelsystem / Meristem

Im Gegensatz zu anderen Zitruspflanzen mit tiefen Pfahlwurzeln sind die Wurzeln der Bitterzitrone stark verzweigt.

Stamm

Bitterzitronen haben eine grüne Rinde, die im Alter gräulich-grün wird mit schuppiger Borke. Die Sprosse sind – wie bei Zitruspflanzen typisch – stark bedornt mit spitzen, bis zu 7cm langen, grünen Dornen.

Blätter

Die Bitterzitrone bildet eine rundliche Krone, die – im Gegensatz zu echten Zitruspflanzen – im Winter ihr Laub abwirft. Die Blätter sind tropfenförmig mit leicht gezacktem Rand und – im Gegensatz zu Zitruspflanzen – dreiteilig, wobei das mittlere Blatt ein Stück größer ist. Im Frühjahr ist das Laub hellgrün, im Sommer dunkelgrün und im Herbst orange.

Blüten

Die Bitterzitrone blüht am vorjährigen Holz. Blütenknospen für das Folgejahr werden entsprechend bereits im Herbst deutlich sichtbar angelegt. Bitterzitronen blühen von April bis Mai am blattlosen Baum. Die zwittrigen, weißen Blüten sind ca. bis 4cm groß und haben einen leichten Zitrusduft. Bitterzitronen sind selbstfertil. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten.

Früchte

Im Herbst bilden sich gelbe bis gelborange, zitrusähnliche Früchte, die botanisch gesehen i.ü. wie alle Zitrusfrüchte zu den Beeren gehören. Sie sind rund und haben einen Durchmesser bis zu 5cm. Die bis zu 1cm dicke Schale ist rau und behaart. Die Früchte kommen im Oktober zur endgültigen Reife. Das Fruchtfleisch ist grünlich und enthält viele Kerne. Die Früchte der Bitterzitrone sind zwar essbar, aber sehr sauer und etwas bitter. In Asien werden die Früchte im Medizinbereich zur Behandlung allergischer Entzündungen eingesetzt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Aktuelle Umfrage

In meinem Garten wachsen...

Aktuelle Fotos

19-12-03 19-12-02 19-12-01 19-11-Harlekinweide 01

Aktuelle Beiträge

Meine Gartenphilosophie
Freilandhaltung vs. Kübelhaltung exotischer Pflanzen
1080P Aussenkamera (Panamalar)
Exotengarten-Charts: 19/11
Chronologisches Stammwachstum meiner exotischen Pflanzen
Slider

Aktuelle Foren-Beiträge

Ensete maurellii überwintern
Was hat meine Trachy
Top