Indianerbanane: Pflege Asimina triloba

Obwohl die Asimina triloba (auch dreilappige Papau oder Indianerbanane genannt) aus Nordamerika stammt, ist der Pflege- (+ Schutz-)Aufwand für diesen Exoten recht gering.

zur Gallerie

Full screenExit full screen
Slider
Allgemein

Eine frei ausgepflanzte Indianerbanane übersteht das Klima in Deutschland in der Regel ohne jeden Schutz- und Pflegeaufwand. Möchte man allerdings eine möglichst große Ernte der leckeren Früchte einfahren, so sind nachfolgende Pflegetipps zu beachten.

Düngung

Indianerbananen sollten zwischen Mai und Juli mit einem Kalium-Stickstoff-Dünger gedüngt werden. Mist, Hornspähne oder normaler Obstdünger sind ebenfalls geeignet. So entwickeln sie große und robuste Blätter. Im Auspflanzjahr ist vorallem die Stickstoffdüngung für ein schnelles Anwachsen ratsam.

Bewässerung

An ihrem Naturstandort wachsen Indianerbananen oftmals entlang von Bächen und Flüssen. Sie sind entsprechend relativ tolerant ggü. Staunässe.

Für einen schnellen Wuchs und einen hohen Fruchtertrag sollte man Indianerbananen daher häufig + ausgiebig bewässern und so permanent feucht halten.

Schnitt

Bis zum 1. Fruchten sollte auf einen Schnitt gänzlich verzichtet werden. Auch danach kommen Indianerbananen grundsätzlich ohne Schnitt aus.

Sinnvoll ist das gelegentliche Auslichten der Krone. Da sich bei der Indianerbanane Blüten am 1-jährigen Holz bilden, sollte das Auslichten auf das Entfernen alter Triebe und das Einkürzen neuer Triebe beschränkt werden.

Ab August sollten darüber hinaus Blätter entfernt werden, die Schatten auf die Früchte werfen.

Ein Formschnitt sollte direkt nach der Ernte erfolgen, also Mitte Oktober bis Anfang November. Hier bietet sich der Spindelbaum-Schnitt an, bei dem der Leittrieb auf ca. 3m Höhe gekappt wird, während die Seitentriebe am Leittrieb (bis auf steilstehende Wasserschosse) stehen bleiben.

Vermehrung

Eine generative Vermehrung der Indianerbanane ist möglich. Dazu müssen die Kerne ca. 10 Wochen in einem Sand-Moos-Gemisch bei einer Temperatur von ca. 5°C kalt stratifiziert werden. Anschließend werden die Kerne bei 20°C in Anzuchterde gesetzt, wo sie ab ca. 3 Monaten keimen.

Am Naturstandort vermehren sich Indianerbananen allerdings meist vegetativ über Wurzeltriebe und -ausläufer. Möchte man Indianerbananen im eigenen Garten über Wurzelableger vermehren, so erhält man i.d.R. keine sortenreinen Pflanzen, da die Ableger von der Veredelungsunterlage stammen. Nur, wenn die Mutterpflanze meristem vermehrt wird, erhält man sortenreine Pflanzen.

Alternativ ist eine Vermehrung per Veredelung (Chip-Veredelung, Winterreiser-Veredelung) auf 3-jährige Sämlinge möglich.

Vermehrungen über Stecklinge sind dagegen aufwändig und meist wenig erfolgsversprechend.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Exoten-Konfigurator

Welche Exoten eignen sich für Deinen Garten?
HIER geht's zum Konfigurator!

TOP-Beiträge

HIER geht's zu den essentiellen Website-Artikeln.

Aktuelle Umfrage

Der Exotengärtner ist ...

Aktuelle Fotos

18-12-Yucca rostrata 01 18-12-Yucca gloriosa 01 18-12-australischer Taschenfarn 01 18-11-chinesische Hanfpalme 02

Aktuelle Beiträge

Wheeler‘s Rauschopf: Winterschutz-Aufbau
Wheeler‘s Rauschopf: Winterschutz
Herkunft frostharter Exoten
Exotensaison 2018/19: eine Traumsaison!
Schwarzbraundorniger Feigenkaktus: Kaufgründe
Slider

Aktuelle Foren-Beiträge

Forensuche

Top