Chinesische Hanfpalme: Pflege Trachycarpus Fortunei

Eine kräftig wachsende Hanfpalme erfordert während der Vegetationsphase eine entsprechende intensive Pflege. Pflegefehler werden allerdings verziehen.

zur Gallerie

Full screenExit full screen
Slider

Allgemein

Hanfpalmen sind während der Vegetationsphase warm-feuchtes Klima + einen nährstoffreichen Boden gewöhnt. Demgegenüber sind die Sommer in Deutschland relativ kühl (mit wenigen Sonnenstunden) und trocken.

Düngung

Ausgepflanzte Hanfpalmen freuen sich als Starkzehrer über eine 2-wöchentliche Düngung während der Vegetationsphase. Palmendünger sollte dabei einen relativ geringen Anteil an Phosphor haben. Für Hanfpalmen eignen sich Volldünger mit N-P-K-Verhältnissen von etwa 2-1-2 bis 3-1-3 und dazu proportionale Mischverhältnisse, idealerweise mit einem Magnesium-Zusatz.

Bewässerung

Hanfpalmen wachsen an ihrem Naturstandort während der Sommermonate in einem monsunähnlichen Klima mit massiven Regenmengen. Demgegenüber ist die Regenmenge in Deutschland im Sommer sehr gering. Die jährlichen Niederschläge liegen am Naturstandort etwa bei 2000mm, in Deutschland zwischen 500 und 1000mm.

Hanfpalmen benötigen daher für ein gesundes Gedeihen sehr viel Wasser (siehe auch: Wasseraufnahme von Pflanzen). In den Sommermonaten kann man Hanfpalmen praktisch nicht überwässern, auch, weil sie ggü. Staunässe eher unempfindlich sind. Ausreichend Wasser in der Vegetationsphase ist i.ü. der entscheidende Faktor für das (schnelle) Wachstum der Palme, weniger der Dünger.

Als immergrüne Pflanze benötigen Hanfpalmen auch im Winter Wasser, da allerdings nur in geringen Mengen nach langen Bodenfrostphasen, in denen die Palme kein Wasser aufnehmen kann.

Im Frühjahr sind Hanfpalmen durch den vorangegangenen Winter oft geschwächt oder geschädigt. In diesem Fall bietet es sich bei der Bewässerung an, warmes Wasser langsam den Stamm runterrinnen zu lassen, da so der Stamm und der Boden erwärmt und das Wachstum anregt wird, wodurch die Palme schneller regenerieren kann.

Regenwasser ist ideal zur Bewässerung. Hartes Leitungswasser ist auf Dauer eher kritisch, da hierdurch der Boden verkalken und in den alkalischen Bereich geraten kann. Giesswasser sollte generell nicht zu kalt sein.

Schnitt

Strebt man ein kräftiges Wachstum an, so sollte man grünes Blattwerk nicht entfernen, weil man damit die Hanfpalme wichtiger Nährstoffe beraubt. Erst, wenn der Fächer komplett gelb oder braun ist, hat die Palme den Blättern alle Nährstoffe entzogen und der Wedel kann an der Blattbase auf 5-10cm Länge abgeschnitten werden. Möchte man so lange nicht warten, kann man auch, wenn einzelne Blätter von der Spitze her gelb werden bzw. vertrocknen, diese Blattspitzen abschneiden. Vorsicht: in dem Fall sollte man keinesfalls ins gesunde grüne Gewebe schneiden, sonst frisst sich der vertrocknete Bereich weiter!

Während heisser, trockener Phasen kann es vorkommen, dass eine Hanfpalme nicht mehr alle Wedel eigenständig versorgen kann. Möchte man in solchen Phasen die Zusatz-Bewässerung im erschwinglichen Rahmen halten, kann man die älteren Wedel entfernen, obwohl sie ggf. noch grün sind. Je weniger Blätter eine Palme versorgen muss, desto geringer der Wasserbdarf, natürlich auf Kosten der Wachstumsgeschwindigkeit.

Auch die Blütenstände kann man ähnlich wie die Wedel ca. 5-10cm vom Stamm weg abschneiden. Hat die Hanfpalme im Winter viele Wedel verloren, ist es sinnvoll, die Blütenstände vor der Blüte abzuschneiden, damit die Palme ihre gesamte Kraft in neue Wedel (statt in die Blüte) stecken kann.

Vermehrung

Hanfpalmen lassen sich ausschließlich generativ über Samen vermehren. Die Anzucht ist im Haus ganzjährig möglich. Hierzu wird den reifen Früchte der Samen entnommen und zum Quellen 1 Tag in lauwarmes Wasser gelegt, anschließend in einem Anzuchtbehältnis 1cm tief in Anzuchterde oder Kokosfaser gesetzt, an einem hellen Standort aufgestellt + dauerhaft feucht gehalten. Das Anzuchtbehältnis sollte lichtdurchlässig z.B. mit Klarsichtfolie oder Glas abgedeckt werden. Alle paar Tage sollte man das Behältnis kurz lüften, um ein Schimmeln zu vermeiden. Bei Zimmertemperatur keimen die Samen nach etwa 2-6 Wochen (siehe auch: Keimung von Palmensamen).

1-2 Monate nach dem Austrieb können die Sämlinge pikiert (=umgetopft) werden. Im 1. Monat nach dem Austrieb sollte man Vollsonne allerdings noch vermeiden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Für Schnell-Leser

HIER gehts zu den essentiellen Beiträgen - kurz + knapp auf den Punkt gebracht.

Aktuelle Umfrage

In meinem Garten wachsen...

Aktuelle Fotos

19-10-04 19-10-chinesische Dattel 02 19-10-Indianerbanane 02 19-10-Yucca rostrata 01

Aktuelle Beiträge

Indianerbanane: Herstellung von Pawpaw-Marmelade
Indianerbanane: Ernte 2019
Euphyllura olivina-Befall bei Pflanzen
Wasseraufnahme von Pflanzen
Exotengarten-Varianten
Slider

Aktuelle Foren-Beiträge

Top