Echo / Echo Dot (Amazon) Garten-Produkte im Praxistest

Als Apple-Nutzer habe ich mich die letzten Jahre mit Siri als Sprach-Assistentin abmühen dürfen. Wir 2 sind über die Jahre leider nie Freunde geworden. Jetzt gibt es die Sprach-Assistentin von Amazon – ‚Alexa‘, die sich als intelligente Fee in kleinen Lautsprechern versteckt.

Slider
Allgemein

Amazon bietet mit dem Echo, dem Echo Dot und dem Tap 3 per Sprache steuerbare, intelligente Funklautsprecher, die u.a. auch das Steuern smarter Geräte ermöglichen. Der Amazon Echo wurde in den USA im Juni 2015, in Deutschland im Oktober 2016 veröffentlicht.

Ich habe 1x Amazon Echo (im Haus) und 1x Amazon Echo Dot (regengeschützt im Garten) bei mir im Einsatz.

Funktionalität

Alle Echo-Geräte besitzen einen Stromanschluss, der Echo Dot zusätzlich einen Audioausgang + der Tap einen Audioeingang. Alle Geräte werden per WIFI kabellos ins heimische WLAN integriert. Der Amazon Tap kann von Hause aus (laut Angaben bis zu 9h) mit Batterien / Akkus betrieben werden und eignet sich so bestens für den mobilen Einsatz.

Die Installation der Lautsprecher erfolgt auf einfache Art über einen Einrichtungsassistenten in der App.

Das Herzstück der Alexa App sind sogenannte ‚Skills‘ (Fähigkeiten). Für Skills gibt es in der App – ähnlich dem App-Store bei Apple oder dem Play Store bei Google – einen Alexa Skill Store. Gefällt einem ein Skill, kann man ihn aktivieren, so dass die Geräte ab sofort diese neuen Fähigkeiten beherrschen.

Skills gibt es praktisch für alles: Skills, um an spezifisches Wissen oder Informationen zu gelangen, Skills, um Musik zu hören, um Geräte zu steuern (‚Smart Home‘ bzw. ‚Vernetztes Auto‘), etc.. Um einen Skill zu starten, muss man das Gerät per Sprache mit dem Aktivierungswort (standardmäßig ‚Alexa‘) aktivieren und anschließend je nach Skill einen bestimmten Befehl absetzen.

Die erforderlichen Sprachbefehle waren bei Einführung z.T. recht komplex (‚Alexa, sage Magenta SmartHome, stelle Garten orange ein‘). Inzwischen ist dies massiv einfacher, flexibler + intuitiver geworden (‚Alexa, Garten orange‘). Selbst mein 4-jähriger Sohn kommuniziert so problemlos mit Alexa.

Da jeder über einen kostenlosen Amazon Developer Account Alexa-Skills entwickeln kann, kommen täglich etliche neue mehr oder weniger nützliche Skills dazu.

Die Alexa Software ist nicht auf Amazon-Geräte beschränkt, sondern kann von anderen Herstellern mittels kostenlosem ‚Amazon Developer Account‘ als ‚Alexa Voice Service‘ auch auf deren Geräte übertragen werden. Populärstes Beispiel in dem Zusammenhang ist womöglich die Integration des Alexa Sprachassistenten in die Sonos One-Lautsprecherboxen.

Design

Die Lautsprecher gibt es jeweils in den Farben schwarz und weiss. Die Geräte gefallen mir optisch richtig gut, insbesondere der große und schwere Echo.

Die App ist nur bedingt gelungen: sie wirkt etwas unaufgeräumt bzw. nicht sauber strukturiert und bietet auch optisch Luft nach oben.

Garten-Eignung

Der Amazon Tap ist für den Ausseneinsatz konzipiert.

Möchte man den Echo oder den Echo Dot dauerhaft im Aussenbereich nutzen, sollte man für das Gerät auf alle Fälle einen regengeschützten Platz – z.B. unter einem Dach – suchen. Bei Frostgefahr sollte man das Gerät reinholen. Ich würde für den Fall den ‚günstigen‘ Echo Dot empfehlen, da die Qualität von Lautsprechern unter feuchten Bedingungen leiden kann (Lautsprechermembrane sind oftmals aus Pappe gefertigt).

Im Garten nutze ich den Echo Dot insbesondere zur Sprachsteuerung meines SmartHome-Systems von Qivicon. So kann ich u.a. die Beleuchtung und und den Ventilator schalten. Desweiteren nutze ich den Echo Dot, um Musik (insbesondere Spotify) auf den Sonos-Boxen unter der Pergola steuern zu können.

Für mich schließt Amazon hier eine Lücke, die mir auf dem Weg zum SmartGarden immer fehlte: die Steuerung meines SmartGardens über Sprachbefehle, statt das Handy oder Tablet bemühen zu müssen.

Qualität

Die Geräte machen allesamt einen sehr wertigen Eindruck.

Der Alexa App Store ist über Kategorien und per Suchfunktion gut aufgebaut. Die in den Store integrierten Kundenrezensionen je Skill sind hilfreich.

Die Spracherkennung funktioniert ziemlich gut, gefühlt viel besser als z.B. bei Apple’s Siri. Dank der verbauten hochwertigen Mikrofone funktioniert die Spracherkennung auch aus einiger Entfernung srlbst bei Störgeräuschen noch ganz gut.

Preis

Der Amazon Echo kostet 180€, der Tap 120€ und der Echo Dot 60€. Die Preise sind aus meiner Sicht angemessen.

Die App und sämtliche Skills sind (bis dato) kostenlos.

Bewertung

Nach Anlaufschwierigkeiten werden meine (vielen) smarten Produkte in Haus + Garten inzwischen nur noch per Spachassistent Alexa gesteuert. Das ganze funktioniert intuitiv, (meist) verläßlich und ist ein echter Mehrwert. Ich möchte Alexa nicht mehr missen und freue mich auf die weitere Entwicklung…

Eine Übersicht über alle Produkttests findet sich in der Bestenliste.

Amazon Echo Dot
4 GESAMT
Funktionalität
Design
Garten-Eignung
Qualität
Preis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Exoten-Forum

Du hast eine Frage?
 HIER  geht's zum Forum!

Exoten-Konfigurator

Welche Exoten eignen sich für Deinen Garten?
 HIER  gibt es die Antwort!

Aktuelle Umfrage

Der Exotengärtner ist ...

Aktuelle Fotos

18-07-Igelsäulenkaktus 01 18-07-japanische Faserbanane 01 18-07-Yucca gloriosa 01 18-07-04

Aktuelle Beiträge

Baumfarn: Steckbrief
5 quasi-winterharte Exoten
Otto? Find ich nicht gut!
Der Exotengärtner: 3 Jahre Online
Auxin? Eine Schülerin klärt auf!
Slider
Top