FlowerPower (Parrot) Garten-Produkte im Praxistest

Pflanzensensoren sind essentieller Bestandteil des SmartGarden. ‚FlowerPower‘ von Parrot ist hier neben dem Koubachi-Sensor einer der populärsten. Die sinnvolle Integration des Sensors in den automatisierten SmartGarden scheint aber noch ein weiter Weg…

Full screenExit full screen
Slider
Allgemein

Parrot kennen die meisten Menschen wegen ihrer tollen Drohnen. Dass Parrot mit ‚FlowerPower‘ auch einen smarten Pflanzensensor im Programm haben, ist bislang weniger bekannt.

Technische Daten
Komponente Funktion Details
Pflanzensensor Messung: Bodenfeuchtigkeit, Düngebedarf, Temperatur, Sonneneinstrahlung Temperaturbereich: -10°C bis 55°C
Funktionalität

Das System hat kein eigenes Zentralgerät. Die Datenübertragung erfolgt daher über Low-Energy-Bluetooth direkt vom Pflanzensensor zum Smartphone / Tablet. Dazu muss man auf ca. 5m an den Pflanzensensor herantreten, was eine Funkübertragung fast ad absurdum führt. Sich die Daten vor Ort je Pflanze ‚abholen‘ zu müssen, ist für mich ein unverzeihlicher Konzeptfehler. Vom Smartphone oder Tablet aus erfolgt dann ein Datenupload in eine Parrot-Cloud.

Parrot stellt eine eigene App für den Pflanzensensor bereit. Alternative Apps gibt es leider nicht.

Die Messmöglichkeiten sind z.T. sehr nützlich (insbesondere der Bewässerungsbedarf). Die Ermittlung des Düngebedarfs erscheint mir bis dato nicht ganz ausgereift (Messwerte schwanken z.T. willkürlich).

FlowerPower läßt sich im Cloud-Dienst ‚Ifttt‘ als Trigger einbinden. Eine Integration in sonstige Dienste oder Systeme ist derzeit nicht gegeben.

Die komplette Messwert-Historie ist in der Cloud verfügbar und per Internet weltweit abrufbar.

In der App weist kann man den Pflanzensensor einer Pflanze aus einer integrierten Pflanzendatenbank mit ca. 7000 Pflanzen zuweisen, so dass die App Ist-Messwerte mit Soll-Werten (Bodenfeuchte, Temperatur, Düngegehalt) der konkreten Pflanze abgleichen und Pflegehinweise geben kann.

Design

Das Gerät kommt in einer schönen Verpackung und wirkt auch im Garten optisch sehr ansprechend. Die App ansich ist strukturiert aufgebaut und einfach bedienbar.

Garten-Eignung

Der Pflanzensensor ist vollständig für einen dauerhaften Einsatz draussen geeignet.

Der Temperaturmessbereich ist bis minimal -10° C etwas knapp bemessen, fängt der kritische Temperaturbereich für einige Exoten im Winter hier doch gerade erst an. In den Sommermonaten sind Bewässerungs- und Düngehinweise sehr hilfreich. Von den Messmöglichkeiten bietet sich das Parrot-System daher vorallem zur Überwachung über die Sommermonate an.

Qualität

Der Sensor zeigt bis dato keine Probleme. Die App arbeitet stabil.

Preis

Der Pflanzensensor kostet ca. 40€, wohl etwas zu teuer. Möchte man im Garten mehrere Pflanzen überwachen, kann das eine sehr kostspielige Geschichte werden. Die App ist kostenfrei.

Bewertung

Ein nicht ganz günstiger Pflanzensensor mit toller App. Leider lassen sich die Messwerte nur lokal abrufen. Eine Integration in andere Smart-System wie z.B. Qivicon ist nicht möglich, wäre aber insbesondere bzgl. Bodenfeuchtemessung und automatischer Bewässerung ein interessanter Anwendungsfall.

Eine Übersicht über alle Produkttests findet sich in der Bestenliste.

Parrot FlowerPower
3.1 GESAMT
Funktionalität
Design
Garten-Eignung
Qualität
Preis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Exoten-Konfigurator

Welche Exoten eignen sich für Deinen Garten?
HIER geht's zum Konfigurator!

TOP-Beiträge

HIER geht's zu den essentiellen Website-Artikeln.

Aktuelle Umfrage

Der Exotengärtner ist ...

Aktuelle Fotos

18-11-chinesische Hanfpalme 02 18-11-Wheeler‘s Rauschopf 01 18-11-chinesische Hanfpalme 01 18-11-01

Aktuelle Beiträge

Wheeler‘s Rauschopf: Winterschutz-Aufbau
Wheeler‘s Rauschopf: Winterschutz
Herkunft frostharter Exoten
Exotensaison 2018/19: eine Traumsaison!
Schwarzbraundorniger Feigenkaktus: Kaufgründe
Slider

Aktuelle Foren-Beiträge

Forensuche

Top