Agave: Winterschutz-Methoden Agave

Agaven findet man in unseren Breitengraden i.d.R. in Topfkultur. Dabei gibt es einige Agaven-Arten, die bei geschickter Standortwahl auch bei uns mit überschaubarem Aufwand dauerhaft ausgepflanzt werden können…

zur Gallerie

Full screenExit full screen
Slider

Viele Agaven kommen mit unseren feuchten, strengen Wintern nicht zurecht. Besonders problematisch ist das typisch-mitteleuropäische Wechselspiel aus Frost- + Tauwetter, wodurch immer wieder Feuchtigkeit in den Boden gelangt.

Dennoch gibt es einige Agaven-Arten, die extrem frosthart und auch relativ nässeverträglich sind (Exoten für die rauen Gegenden Deutschlands) und so für eine dauerhafte Auspflanzung in Mitteleuropa bedingt geeignet sind.

Kälteschutz

Die Kälteschutzmaßnahmen lassen sich folgendermaßen abstufen:

Leichter Kälteschutz besteht aus einem einfachen Wurzelschutz, bei dem der Boden um die Wurzeln mit Mulch, Laub o.ä. bedeckt werden.

Mittlerer Kälteschutz erweitert den leichten Schutz um eine Umhausung, auf alle Fälle atmungsaktiv und idealerweise lichtdurchlässig. Sobald es die Temperaturen zulassen, sollte man den Winterschutz unbedingt ausgiebig lüften, um Pilz- + Schimmelgefahr zu vermeiden.

Starker Kälteschutz erweitert den leichten Schutz um eine Heizquelle, idealerweise über ein temperaturgesteuertes Heizkabel.

Nässeschutz

Um Pilzinfektionen vorzubeugen, empfiehlt es sich, die Agavenblätter vor dem Winter prophylaktisch mit einem Breitband-Fungizid – also einem Pilzbekämpfungsmittel, welches gegen eine Vielzahl von Pilzen wirkt – zu besprühen.

Ein Nässeschutz sollte bei Agaven bereits sehr zeitig im Spätherbst installiert werden, damit die Pflanze mit einem sehr trockenen Boden in die ersten Frostnächte geht.

Die Nässeschutzmaßnahmen lassen sich folgendermaßen abstufen:

Leichter Nässeschutz ist durch geschickte Standortwahl erreichbar, z.B. unterhalb eines Dachvorsprungs, in Hauswandnähe oder hinter einer Wand, die die Agave Richtung Norden und Osten schützt.

Mittlerer Nässeschutz läßt sich idealerweise durch Überdachung der Agave mit lichtdurchlässigem Material wie z.B. Glas, Plexiglas, Wellpolyesterbahnen, transparenter Baufolie (mit 0.2mm Stärke) oder Doppelstegplatten realisieren. Ganz einfach ist der Schutz mit 4 Holzpflöcken, auf die man mit dem Boden nach oben eine durchsichtige Plastikkiste setzt. Alternativ kann man auch einen an einem Holzpflock befestigten Regentonnendeckel, einen Untertopf oder einen Regenschirm nutzen. Man sollte darauf achten, dass der Schutz starkem Wind standhält. An stürmischen Tagen kann man dem Schutz noch einen Vliessack überziehen. Bei mir hat sich bewährt, den Wurzelbereich um die Pflanze herum überdies mit wasserdichtem Material (Luftpolsterfolie, Plastikfolie, Müllsäcke) abzudecken.

Starker Nässeschutz lässt sich durch eine Umhausung realisieren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Exoten-Konfigurator

Welche Exoten eignen sich für Deinen Garten?
 HIER  gibt es die Antwort!neu

Aktuelle Umfrage

Der Exotengärtner ist ...

Aktuelle Fotos

18-09-Wheeler‘s Rauschopf 01 18-09-chinesische Hanfpalme 03 18-09-japanische Faserbanane 02 18-09-japanische Faserbanane 01

Aktuelle Beiträge

Pflanze der Saison 2018/19: Indianerbanane
Chronologie meines Winterschutzes
Baumassnahmen / 09‘18 – Abspannvorrichtung: Impressionen
Schwarzbraundorniger Feigenkaktus: Steckbrief
Exotengarten – BestOf: Impressionen
Slider

Aktuelle Foren-Beiträge

Jujube: erste Früchte?
Winterschutzgestell

Forensuche

Aktuelle Kommentare

Top

Durch die Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden.

Schließen