Australischer Taschenfarn: Pflege Dicksonia antarctica

Selbst, wenn der australische Baumfarn als sonnenscheue Pflanze einen schattigen oder halbschattigen Platz im Garten bekommt, benötigt er viel Wasser und ausgiebig Dünger. Dafür belohnt er den stolzen Besitzer mit einem exotischen Aussehen und ausladenden, wunderschönen Wedeln.

zur Gallerie

Slider
Düngung

Der australische Taschenfarn kann zwischen April und September ausgiebig gedüngt werden, um viele, sattgrüne, große Wedel zu produzieren, idealerweise mit einem stickstoffbetonten Volldünger. Da der Stamm des Baumfarns mit Wurzeln überzogen ist, empfiehlt sich das Düngen über den Stamm.

Bewässerung

Baumfarne dürfen niemals austrocknen. Der Baumfarn benötigt daher eine sehr starke Bewässerung, möglichst mit kalkarmem Wasser, idealerweise Regenwasser.

Bei der Bewässerung des Baumfarns empfiehlt sich wie beim Düngen das Wässern des äußeren Stamms, so dass sich das Faser-Gewebe des Stamms mit Wasser ‚vollsaugen‘ kann. Insbesondere unterhalb den Wedelenden sollte gewässert werden, da hier Wurzeln gebildet werden, die direkt die Wedel versorgen. Auch die Wedel mögen Wasser. Das Gießen direkt in die Wachstumsöffnung sollte im Winter vermieden werden.

Schnitt

Der Schnitt sollte sich auf das Abschneiden vollständig vertrockener, brauner Wedel beschränken.

Vermehrung

Baumfarne gehören zu den Gefäßsporenpflanzen. Erst Mitte des 19. Jahrhunderts entdeckte der deutsche Botaniker Wilhelm Hofmeister (1824 – 1877), dass sich Farne über Sporen vermehren. Bis dahin war den Menschen die Vermehrung der Farne ein Rätsel, da dem Farn Blüten und Früchte zur Fortpflanzung fehlen. Zur Vermehrung bilden sich auf der Unterseite der Farnwedel kleine, ungeschlechtliche Sporenkapseln, die bei trockenem Wetter aufreißen und die Sporen herausschleudern. Die Sporen sind – anders als bei Samen, die aus befruchteten Blüten entstehen – zunächst unbefruchtet. Bei günstigen Standort-Bedingungen keimen die Sporen und bilden einen kleinen Vorkeim. Auf dem Vorkeim bilden sich dann – wie bei Moosen – weibliche und männliche Geschlechtszellen. Die männlichen Geschlechtsteile können die Eizellen der weiblichen Geschlechtsorgane nur schwimmend erreichen, sind daher auf ein feuchtes Umfeld angewiesen.

Möchte man Baumfarne manuell vermehren, müssen die an der Blattunterseite der Farnwedel in Gruppen angeordneten Sporenkapseln per Hand abgestreift werden. Zum Kultivieren benötigt man (mit etwas Sand versetzte) Anzuchterde oder Kokosfaser. Die Sporen werden auf die Oberfläche des Substrats gestreut und leicht eingedrückt, aber nicht mit Erde bedeckt. Das Substrat muss sehr feucht gehalten werden. Das Anzuchtgefäß sollte an einem hellen Ort (ohne direkte Sonneneinstrahlung) bei ca. 15-20° aufgestellt werden. Es sollte mit durchsichtiger Folie abgedeckt und regelmäßig gelüftet werden. Die Keimzeit beträgt i.d.R. 1 bis 2 Monate.

Alternativ lassen sich Dicksonia auch per Kopfsteckling vermehren (was bei Farnen der Gattung ‚Cyathea‘ i.ü. nicht funktioniert).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Exoten-Forum

Du hast eine Frage?
 HIER  geht's zum Forum!

Exoten-Konfigurator

Welche Exoten eignen sich für Deinen Garten?
 HIER  gibt es die Antwort!

Aktuelle Umfrage

Der Exotengärtner ist ...

Aktuelle Fotos

18-07-Igelsäulenkaktus 01 18-07-japanische Faserbanane 01 18-07-Yucca gloriosa 01 18-07-04

Aktuelle Beiträge

Baumfarn: Steckbrief
5 quasi-winterharte Exoten
Otto? Find ich nicht gut!
Der Exotengärtner: 3 Jahre Online
Auxin? Eine Schülerin klärt auf!
Slider
Top