Exotengarten-Irrtümer

Exoten-Foren im Internet sorgen dafür, dass Wissen schnell und einfach weitergegeben werden kann. Gelegentlich wird hierbei auch Wissen weitergegeben, welches durch ständiges Wiederholen irgendwann nicht mehr hinterfragt wird und als unumstößliches Allgemeinwissen gilt, Wissen, welches sich bei genauerem Betrachten durchaus als fragwürdig herausstellt.

zur Gallerie

Full screenExit full screen
Slider

Manche Exoten-Irrtümer basieren auf Unwissen von Exoten-Neulingen, Punkte, in denen sich die Exoten-Experten aber i.d.R. einig sind. In nachfolgender Liste geht es um Punkte, in denen sich selbst die Exoten-Experten nicht immer einig sind.

Kategorie Gerücht Faktenlage
Allgemeinzustand Blüht eine Pflanze, so ist dies ein Indiz, dass es ihr gut geht Viele Pflanzen legen bereits im Herbst des Vorjahres ihre Blüten an. In diesem Fall ist das Blühen dann maximal ein Indiz, dass es der Pflanze im Vorjahr gut ging. Hinzu kommt, dass ein starker Blütenaustrieb (oder das massive Kindeln) auch eine Überlebensreaktion auf einen extrem harten Winter sein kann.
Auspflanzung Man sollte nur Pflanzen mit ähnlichem Nährstoffbedarf vergesellschaften In einem meiner Exotenbeete stehen Regenwaldpflanzen wie Baumfarne + Hanfpalmen in direkter Nachbarschaft zu Wüstenpflanzen wie Kakteen + Palmlilien. Ob man einen solchen Stilmix mag oder nicht, sei mal dahingestellt. Gibt man allen Pflanzen die jeweils angemessene Menge an Wasser + Nährstoffen, so spricht nichts gegen ein bunt-gemischtes Exotenbeet.
Pflege Baumfarne vertragen keine Bewässerung direkt in den ‚Stamm-Trichter‘ Der ‚Stamm‘ des Baumfarns ist eigentlich ein oberirdisches Wurzelgeflecht, welches der direkten Aufnahme des Regenwassers dient. In seiner Heimat im tropischen Regenwald werden die oberirdischen Wurzelenden ständig feucht gehalten. Bei uns sollte man die an der äußeren Seite des ‚Stamms‘ liegenden Wurzelenden gerade an heissen, trockenen Sommertagen immer mal wieder gießen, damit sie nicht vertrocknen. Der Umkehrschluss ist aber falsch: natürlich haben Baumfarne überhaupt kein Problem, wenn Wasser (statt an der ‚Stamm‘-Aussenseite) über den oben offenen ‚Stamm‘ direkt ins ‚Stamm‘-Innere fließt. Das passiert nämlich auch im Regenwald ständig. Aufpassen sollte man nur im Winter, falls das Wasser im ‚Stamm-Trichter‘ steht und dann gefriert.
Olivenbäume dürfen nur wenig gegossen werden Olivenbäume stammen aus sehr heissen Gebieten, wo es oftmals lange Dürrephasen gibt. Von daher kommen Olivenbäume mit wenig Wasser aus. Der Umkehrschluss ist aber falsch: ausgiebige und häufige Bewässerung schadet dem Olivenbaum (bis zu einem gewissen Maß) nicht. Im Gegenteil: Olivenbäume zeigen gerade dann ein sehr gesundes und rasches Wachstum.
Palmen dürfen nur wenig gegossen werden Dahinter steckt die Annahme, dass Palmen generell aus trockenen, heissen Gegenden kommen. Dem ist aber nicht so. Es gibt Palmenarten, die aus extrem regenreichen Gegenden kommen wie z.B. die bei uns sehr beliebte chinesische Hanfpalme, die man praktisch nicht überwässern kann.
Schutz Hanfpalmen benötigen im Winter einen Regenschutz Überlebt eine Hanfpalme den Winter nicht, so äußert sich dies meist durch die sogenannte Herz- oder Speerfäule. Hierbei lassen sich die Speere und ggf. sogar das ganze Palmenherz mit wenig Kraft herausziehen, da sie in der Wachstumsöffnung vergammelt sind. Fälschlicherweise gehen die meisten davon aus, dass die Fäule durch Wassereintritt von oben in die Wachstumsöffnung erfolgt, weshalb sie der Palme ein Regendach gönnen. Dass das nicht der Grund sein kann, sollte klar sein, wenn man sich vor Augen führt, dass es am Naturstandort ähnlich viele Niederschläge gibt wie bei uns. Vielmehr kommt die Herz- und Speerfäule ‚von unten‘: lang-anhaltender, tiefer Bodenfrost führt dazu, dass das Palmenherz unterversorgt ist. In 1. Instanz führt dies zu einer Unterversorgung der Wedel, bis diese absterben. Hält der Frost länger an, stirbt auch das Herz und vergammelt. Hanfpalmen benötigen im Winter also kein Regendach, sondern vorallem einen guten Wurzelschutz.
Oleander überleben unsere Winter nicht Oleander ist bei uns eine der beliebtesten Kübelpflanzen. Dauerhaft ausgepflanzt findet man den Oleander dagegen äußerst selten. Das hat seine Gründe. Keine Frage, Oleander auszupflanzen ist ein Wagnis. Trotzdem: wählt man eine geeignete Sorte und sorgt für angemessenen Winterschutz, so kann sich ein Oleander auch in unseren Breitengraden gut entwickelt (Erfolgsgeschichte Oleander).
Frosthärte lässt sich anerziehen Immer wieder liest man, dass man Pflanzen peu a peu abhärten kann. Richtig ist, dass Pflanzen im Alter meist frosthärter werden, da z.B. der Stamm und die Zweige dicker werden und die Pflanze tiefer verwurzelt ist. Richtig ist aber auch, dass Pflanzen eine genetisch-bedingte Frostgrenze haben, die i.d.R. nur marginal durch Abhärtung verschoben werden können. Bei einer Hanfpalme kann die Frosthärte z.B. kann nur um +/-1° modifiziert werden.
Luftpolsterfolie ist als Winterschutzmaterial ungeeignet Eine Verpackung einer Pflanze mit Luftpolsterfolie ist praktisch luftdicht. Das führt dazu, dass im Schutzbau (gerade bei Sonneneinstrahlung) schnell Schwitzwasser entsteht, was die Pilzgefahr extrem erhöht. Außerdem kann die Temperatur im Luftpolster-Schutzbau bei Sonneneinstrahlung tagsüber sehr schnell steigen, so dass es im Schutzbau extreme Temperaturschwankungen zwischen Tag + Nacht gibt, die Pflanzen oftmals schlecht vertragen. Richtig ist aber auch, dass Luftpolsterfolie aufgrund seiner Luftdichte sehr gut gegen extreme Fröste isoliert. Gerade in den rauen Gegenden Deutschlands kann diese Isolation bei Extremfrost überlebenswichtig sein oder zumindest die Heizkosten (bei aktivem Schutz) stark minimieren. Dieser Schutz funktioniert natürlich nur dann, wenn man den Schutzbau bei jeder sich bietenden Gelegenheit belüftet, um die Pilzgefahr zu minimieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Exoten-Konfigurator

Welche Exoten eignen sich für Deinen Garten?
HIER geht's zum Konfigurator!

TOP-Beiträge

HIER geht's zu den essentiellen Website-Artikeln.

Aktuelle Umfrage

Der Exotengärtner ist ...

Aktuelle Fotos

18-11-chinesische Hanfpalme 02 18-11-Wheeler‘s Rauschopf 01 18-11-chinesische Hanfpalme 01 18-11-01

Aktuelle Beiträge

Wheeler‘s Rauschopf: Winterschutz-Aufbau
Wheeler‘s Rauschopf: Winterschutz
Herkunft frostharter Exoten
Exotensaison 2018/19: eine Traumsaison!
Schwarzbraundorniger Feigenkaktus: Kaufgründe
Slider

Aktuelle Foren-Beiträge

Forensuche

Top